Vorankündigung: Di, 26.11.2019 Mitgliederversammlung

4. November 2019

Am Dienstag 26. November 2019, um 19:00 Uhr im Nachbarschaftshaus Gostenhof, Nürnberg

Themen:

  • Rechenschaftsbericht
  • Erwartungen unserer Mitgleider

22.10.2019: Landnahme der Nazis im besetzten Europa ab 1933

14. Oktober 2019

Enladungsflyer_Die Fürther Stadtspitze und Polen

Veranstaltung zum 80. Jahrestag des Überfalls Nazideutschlands auf Polen, des Beginns des 2. Weltkrieges September 1939.

Di, 22. Oktober 2019, 19:00 Uhr – Die Stadtspitze von Fürth als NS-Verwaltung in Toruń/Polen.

Landnahme der Nazis  im besetzten Europa – ein Beispiel.

Krakauer Haus, Nürnberg, Hintere Insel Schütt 34

03.10.2019: Besuch des ehem. KZ Hersbruck

18. September 2019

Eingang Doggerstollen KZ Hersbruck

Die VVN-BdA Nürnberg besucht das ehemalige KZ-Hersbruck. Dort werden wir von Mitgliedern des Vereins Dokumentationsstätte KZ Hersbruck durch das Gelände der Aussenstelle des KZ-Flossenbürg geführt. Danach wollen wir zum Dokumentationsort der Dokkerwerke in Happurg laufen. Unterwegs werden wir im „Restaurant am Baggersee“ mittagessen.

03.10.2019: Besuch des ehem. KZ Hersbruck weiterlesen »

Antifaschistische Stadtrundgänge „Widerstand in Nürnberg – Straßennamen für Nürnberg“

21. August 2019

, ,

Wochenende 20 – 22.Sept.  –  Stadt(ver)führungen – Die VVN-BdA ist dabei

Nürnberger Widerstand gegen das Naziregime – Sa. 21. Sept.  ab 17 Uhr  (Dauer ca. 1 Std.)

Mittendrin und unbekannt: Aktiver Widerstand gegen den Faschismus war auch in Nürnberg sehr gering. Aber es gab mutige Frauen und Männer, die aufrecht blieben, sich widersetzten. An sie erinnert in Nürnberg kaum etwas. Antifaschistische Stadtrundgänge „Widerstand in Nürnberg – Straßennamen für Nürnberg“ weiterlesen »

14.08.2019: Sommertreffen für alle Interessierten

31. Juli 2019

vvn-logo Liebe Interessierte und Mitglieder,

Zur schönsten Sommerszeit laden wir gerne zum lockeren Kennenlernen und Gespräch – auch Nichtmitglieder ein: 14.08.2019: Sommertreffen für alle Interessierten weiterlesen »

Wie gefährlich ist die extrem rechte Szene in Bayern (noch)?

15. Juli 2019

Bayern war lange Zeit ein Schwerpunkt extrem rechter, oft gewaltbereiter Organisationen. Zuletzt ist es um die Szene ruhiger geworden – doch das ändert nichts an ihrer Gefährlichkeit. Wie gefährlich ist die extrem rechte Szene in Bayern (noch)? weiterlesen »

„Blumen gegen das Vergessen“ – Pflanzaktion am 08.05.2019

23. April 2019

40 Hobbygärtner*innen setzten deutliches Signal an die Verantwortung der Stadt

Ich gehe nun woanders…

Der Platz der Opfer des Faschismus ist kein Hundeklo!Seit Jahrzehnten ein nur trostloser Stein als Erinnerung an die Opfer des Faschismus? Der Platz als Hundeklo? Da wollte die VVN-BdA Nürnberg nicht länger abwarten und hat in Eigeninitiative für Blumenschmuck gesorgt. 200 Begonien zieren nun wenigstens die unmittelbare Umgebung des Steines.Natürlich ist damit die Stadt Nürnberg nicht aus der Verantwortung entlassen, wie seit vielen Jahren angekündigt nun auch eine nachhaltige und würdige Umgestaltung des Platzes vorzunehmen. Wir dürfen gespannt bleiben.

 

Bilderstrecke der Aktion

„Blumen gegen das Vergessen“ – Pflanzaktion am 08.05.2019 weiterlesen »

Ostermarsch 2019

12. April 2019

Die VVN-BdA ruft zur Beteiligung an den Ostermärschen der Region auf: Ostermarsch 2019 weiterlesen »

21.03.2019: Internationaler Tag gegen den Rassismus in Nürnberg

23. März 2019

Zusammen mit DIDF und weiteren Organisationen waren wir in Nürnberg Innenstadt mit einer undgebung präsent. Die Nürnberger Nachrichten  schreiben hierzu in ihrer Ausgabe vom 22.03.2019:

Von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und dem Kreisjugendring über den Verband DIDF und die SPD bis zur Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) waren Mitglieder vertreten. „Der Zeitgeist weht von rechts“, mahnte Gertrud Neidiger von der GEW. Bis in die Mitte der Gesellschaft habe sich rechtes Gedankengut verbreitet. Und auch Parteien würden rechte Parolen übernehmen. Das sieht auch Georg Neubauer von der VVN so. Als Beispiel zitiert er den Spruch von Horst Seehofer aus dem letzten Jahr, „Migration sei die Mutter aller Probleme“. „Das ist doch eine Steilvorlage für alle Rassisten in Deutschland“, empörte er sich.

Ein großes Problem sahen viele Redner im Abbau von Sozialstandards. Es gebe mehr Arme und immer mehr Reiche, und es fehle an bezahlbarem Wohnraum. Neubauer forderte, mit dem Sozialabbau Schluss zu machen. „Das ist der beste Beitrag, Demagogen von der AfD den Boden zu entziehen.“ Ob Neonazis in NPD, Dritter Weg und Die Rechte, ob selbst ernannte Bürgerwehren wie „Schutzzone“ und „Wodans Erben“, ob Pegida oder AFD – wie auch immer sie sich nennen mögen, so Neubauer: „Keine Stimme und kein Fußbreit den Rassisten in unserer Stadt“, mahnte er zum Ende der „Wochen gegen Rassismus“ in Nürnberg.

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

(c) Rüdiger Löster

1. Mitgliederversammlung 2019

12. Februar 2019

Mitgliederversammlung

Am Dienstag 19. Februar, um 19.00 Uhr im Nachbarschaftshaus Gostenhof

Als Tagesordnung ist vorgesehen:

  • Arbeitsvorhaben im ersten Halbjahr 2019 O
  • Bericht über eine Fahrt nach Torun in Polen, durchgeführt vom „Fürther Bündnis gegen rechts“ – von Hans Brenner
    Der Fürther Stadtrat der Partei B90/Die Grünen Kamran Salimi hat 2017aufgedeckt, dass nach dem Überfall der Faschisten auf Polen am 1.September 1939 zahlreiche Fürther Nazis auch in die Stadt Torun geschickt wurden. Sie sollten dort in leitender Position, eine faschistische Verwaltung installieren. Zahlreiche Verbrechen gehen auf das Konto dieser willfährigen Nazi-Schergen. Vor diesem Hintergrund führte das „Fürther Bündnis gegen Rechts“ (BgR) Ende Oktober 2018 eine Fahrt nach Torun durch. „Wir wollten mit dieser Reise noch mehr über die Verstrickungen der Fürther Nazis aus dieser Zeit erfahren, denn allein mit einer schnellen Umbenennung der Schwammbergerstr. in Fürth kann es nicht getan sein. Gleichzeitig wollten wir den Menschen in Torun zeigen, dass uns die Verbrechen von damals nicht egal sind. Wir haben deshalb auch an den offiziellen Gedenkfeierlichkeiten für die Opfer der Nazis in Torun teilgenommen. Des Weiteren besuchten wir das bei Danzig liegende ehemalige KZ Stutthof.“ H.B.

Ältere Nachrichten ·